Ist die Verlobungszeit dazu da, sich gegenseitig zu prüfen? Oder bedeutet es nicht eher, die gemeinsame Zeit besonders intensiv zu erleben, weil man sich einander versprochen hat?
Paar mit Verlobungsring umarmt sich

Fakt ist, dass sich über die Jahrzehnte hinweg der Blick auf die Verlobungszeit stark gewandelt hat. Die Entwicklungen laufen in unterschiedliche Richtungen. Wir haben für Sie wissenswerte Details zusammengetragen, die die wesentlichen Fragen beantworten.

Ist eigentlich jedes angehende Brautpaar verlobt?

Die Antwort ist so schlicht wie überraschend und sie lautet JA. Denn auch, wenn Sie keinen klassischen Heiratsantrag mit Kniefall machen, sind Sie automatisch verlobt, sobald Sie die geplante Eheschließung beim Standesamt anmelden. Dieser Akt lässt Sie zu einem/einer Verlobten werden. Wie lange sie verlobt sein „dürfen“, bis Sie heiraten, das ist Ihnen überlassen.

Früher verlobte man sich in dem einen Jahr und heiratete im Laufe des nächsten Jahres. Doch dieser Rahmen gilt nur noch bedingt. Inzwischen heiraten bereits 20% aller Paare innerhalb kürzester Zeit oder sie bleiben eine gefühlte Ewigkeit verlobt, bevor die Hochzeitsglocken läuten. Allen verlobten Paaren ist gemeinsam, dass die Verlobungszeit am Tag der Eheschließung endet, ganz egal, wie lange diese dauert.

Verlobung lösen – so geht´s glimpflich ab

Es ist zwar traurig, aber es passiert immer wieder, dass zwei, die sich gefunden haben, auch wieder auseinandergehen. Und ehrlicherweise muss man sagen, dass die Auflösung der Verlobung immer noch fairer ist, als die Ehe unter falschen Voraussetzungen zu schließen und sie später aufwendig, teuer und emotional wesentlich belastender wieder zu trennen.

Im Prinzip ist das Auflösen einer Verlobung unspektakulär. Der einfachste Weg ist, sich mit dem Partner zu besprechen und sich zu einigen, dass die Verlobung gelöst wird. Wurden Ringe getauscht, ist jetzt der Zeitpunkt, diese abzulegen. Die Auflösung des Haushalts und die Aufteilung von gemeinsam angeschafften Möbeln, Haustieren und sonstigen Dingen ist ebenfalls zu klären. Paare, die bereits die Hochzeit beim Standesamt angemeldet haben, müssen den Gang auf sich nehmen und den Termin offiziell stornieren.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet? Wozu ist die Verlobungszeit gut?

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Verlobungszeit der Zeitraum, der zur Vorbereitung der Hochzeit dient. Wer sich verlobt, hat sich ernsthaft das Ziel gesetzt, zu heiraten. Landläufig geht die Meinung um, dass die Verlobungszeit dazu dient, zu überprüfen, ob der Partner überhaupt der richtige ist. Doch das sollte traditionellerweise schon geschehen sein, bevor die Verlobung stattfindet. In der heutigen Zeit ist es üblich, vor einer Verlobung bereits einen gemeinsamen Haushalt zu gründen und sich in allen Lebenslagen kennen zu lernen.

Ich bin verlobt! Welche rechtlichen Konsequenzen hat das?

Sie ahnen es schon anhand der Überschrift, dass eine Verlobung in der Tat rechtliche Konsequenzen mit sich bringt. Zunächst sei vorweggeschickt, dass eine Verlobung als geschlossen gilt, auch wenn kein Ring überreicht wurde. Wer sich verloben und heiraten will, muss volljährig sein. Die Verlobung gilt ab dem Moment, in dem ein Eheversprechen formuliert wird. Eine bestimmte Form ist dafür nicht nötig. Selbst das sogenannte konkludente Handeln reicht aus, um eine Verlobung rechtskräftig zu schließen. Also zum Beispiel, wenn Sie ihrer Angebeteten wortlos aber tränenreich einen Ring an den Finger stecken und sie alleine ein „Ja“ haucht – oder einfach mit Ihnen weint. Weder ein Zeuge ist nötig noch ein Ring, noch ein gesprochenes Wort oder gar ein Schriftsatz.

Aus den dargestellten Umständen ergibt sich ein Problem: Wer unter Ausschluss der Öffentlichkeit eine Verlobung schließt und mit dieser Information nicht nach außen tritt, kann den Status im Bedarfsfall möglicherweise gar nicht nachweisen. Erzählen aber beide Partner von der Verlobung und geben diese zum Beispiel an der Kaffeetafel bekannt, dann ist es quasi amtlich. Übrigens: Ob sie es Verlobungsantrag, Heiratsgesuch oder Hochzeitsantrag nennen, es gibt keinen Unterschied, die Bezeichnungen meinen dasselbe.

Schadenersatz, wenn nach der Verlobung keine Ehe folgt?

Früher gab es in Deutschland das sogenannte Kranzgeld. Wenn eine Frau kurz vor der Hochzeit von ihrem Verlobten sitzen gelassen wurde, konnte sie diesen verklagen. Dieses Kranzgeld gibt es seit 1998 nicht mehr. Ein Rechtsanspruch auf eine Ehe erwächst weder in Deutschland, noch in der Schweiz aus einer Verlobung. Das gilt auch dann, wenn eine zweifelhafte schriftliche Vereinbarung geschlossen wurde. Solche Schriftsätze sind generell unsittlich und entfalten keine Wirkung.

Trotzdem können zum Beispiel enttäuschte Verlobte, die kurz vor der Hochzeit sitzen gelassen werden, unter Umständen finanzielle Entschädigung fordern, denn es gibt ein kleines Schlupfloch. Wenn ein Partner in Erwartung der Eheschließung bereits Kosten auf sich genommen hat, zum Beispiel um ein Brautkleid auszusuchen, Hochzeitsringe zu kaufen oder die Hochzeitslocation zu mieten, dann kann er Schadenersatz fordern, wenn der Partner die Hochzeit unverhofft und ohne zwingenden Grund platzen lässt. Ein zwingender Grund wäre zum Beispiel

  • Untreue oder
  • Das Hinauszögern der Hochzeit ohne triftigen Grund

Derjenige, der beispielsweise untreu war und so die Auflösung der Verlobung initiiert, kann ein Jahr lang in Sachen Schadenersatz in die Pflicht genommen werden. Kosten, die in Zusammenhang mit der geplanten Hochzeit entstanden sind, kann sich der/die betrogene Verlobte - rein rechtlich betrachtet - ersetzen lassen.

Verlobte vor Gericht: Müssen Sie gegeneinander aussagen?

Vor Gericht werden Verlobte behandelt wie ein Ehepaar, zumindest was das Strafrecht angeht. Wenn Sie zum Beispiel mit ihrem Verlobten unterwegs sind und einen Unfall verursachen, müssen Sie gegen ihren Verlobten nicht aussagen, wenn Sie ihn damit belasten. Sie können also von Ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen. In Sachen Erbschaft und Steuern hingegen gelten keine besonderen Rechte oder Pflichten.

Besuchsrechte im Krankheitsfall – dürfen Verlobte automatisch auf die Intensivstation?

Hat der Partner einen schweren Unfall und liegt auf der Intensivstation, dann möchten Sie ihn bestimmt schnell besuchen. Doch Verlobte haben keine Sonderrechte in dieser Hinsicht, wie es Ehepartnern zusteht. Ehepartner werden wie Angehörige behandelt, Verlobte wie Freunde. Kurz gesagt: Sie brauchen im Zweifel einen Nachweis (zum Beispiel die Vorsorgevollmacht), in der festgehalten ist, ob Sie Ihren Partner oder Ihre Partnerin besuchen dürfen.

Praxistipps: Regeln Sie in Ihrer Vorsorgevollmacht auch, wer die gesundheitlichen Entscheidungen für Sie treffen darf, wenn Sie selbst dazu nicht in der Lage sind. Das muss nicht zwingend der verlobte Partner sein, das können auch Geschwister, Freunde, Eltern oder volljährige Kinder sein.

Der Heiratsantrag: Muss ER oder darf SIE auch?

Wenn es um den Heiratsantrag geht, sind die meisten Damen sehr traditionell in ihrer Denkweise. Rund dreiviertel sind der Meinung, dass ein Antrag ganz klar in den Aufgabenbereich des Mannes fällt. Dieser muss ihrer Meinung nach um ihre Hand anhalten. Nicht ganz so klar positioniert sind die Männer. Immerhin ist ein Heiratsantrag eine emotionale Sache und nicht selten ist das ein Terrain, auf dem sich die Herren der Schöpfung nicht ganz so sicher oder nur ungern bewegen. Trotzdem, etwas mehr als die Hälfte aller Männer hat sich damit abgefunden, dass ein Heiratsantrag offenbar in ihren Obliegenheitsbereich fällt.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Ganz pauschal betrachtet sind es die Männer, die Frauen erobern. Zwar kommt es auch vor, dass Frauen massiv um einen Mann werben, doch in der Mehrheit sind diese Frauen nicht. Nicht alle Herren fühlen sich in der Rolle des aktiven Eroberers wohl und nicht alle Frauen sind bereit, sich erobern zu lassen, sondern nehmen lieber selber die Zügel in die Hand. Unterm Strich lautet die Antwort auf die Frage „Muss ER oder darf SIE auch?“ folglich: „Nein und Ja.“ NEIN, weil ein Mann nicht immer den Antrag machen muss und JA, weil auch die Frau einen Antrag machen darf.

Die Frage aller Fragen: Wie macht man einen romantischen Heiratsantrag?

Bevor Sie sich den Kopf zerbrechen und in allzu abstruse Ideen abdriften, sollten Sie sich folgendes vor Augen halten: Es spielt keine Rolle wo sie einen Antrag machen oder wie Sie Ihren Antrag gestalten. Auch ist es ganz egal, wie teuer der Verlobungsring ist. Das allerwichtigste bei einem Heiratsantrag ist, dass Ihre Frage ernsthaft, aufrichtig und aus tiefstem Herzen kommt. Wenn Sie zum Ausdruck bringen, dass der Heiratsantrag eine zentrale Entscheidung und ein wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung ihrer Partnerschaft ist, dann spielen die Umstände überhaupt keine Rolle.

Trotzdem möchten wir Ihnen gerne zwei Ideen für einen Heiratsantrag als Inspiration mit auf den Weg geben:

Drehen Sie ein Video!

Im Video gehen Sie alle Plätze und Orte ab, die für Ihre gemeinsame Beziehung von Bedeutung sind. Wo haben Sie sich kennen gelernt? Wo das erste Mal geküsst? Besuchen Sie Freunde, die Sie durch Ihre Partnerschaft begleiten, lassen Sie sie die Vorzüge Ihrer auserwählten unterstreichen und natürlich auch ein bisschen Werbung für Sie selbst als Ehepartner machen. Sprechen Sie mit Ihrem zukünftigen Schwiegervater und halten sie dort um die Hand der Tochter an. Das Ganze können Sie mit Ihrem gemeinsamen Lieblingssong untermalen und am Ende der Story die Kirche zeigen, in der Sie Ihre Zukünftige zu heiraten gedenken. Eine Aufforderung am Ende des Videos, sich nun mit Ihnen zum Beispiel am Ort des ersten Dates zu treffen, kann der vorläufige Schlusspunkt sein. Dieses Video schicken Sie an Ihre Partnerin und warten ab, bis sie bei Ihnen ist. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für Ihren Antrag mit Ring, Rosen und allem Drum und Dran.

Die romantische Verlobung am Strand ist ein absoluter Klassiker. Bei einem gemeinsam erlebten Sonnenuntergang am Meer entsteht fast automatisch eine romantische Atmosphäre. Sie beide alleine im Paradies, was könnte schöner sein? Ein Heiratsantrag macht den Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis und der Ort wird Ihnen beiden für immer im Gedächtnis bleiben.

Der Verlobungsring: Ja oder Nein?

Eine Verlobung ohne Verlobungsring, das können sich die meisten nicht vorstellen. Der Verlobungsring symbolisiert nach außen, dass Sie sich füreinander entschieden haben und heiraten wollen. Insofern ist das ein klares Plädoyer für den Verlobungsring. Gekauft wird er von demjenigen, der den Antrag macht. Nicht alle Männer, die verlobt sind, tragen ein Verlobungsring. Doch nahezu jede Frau, die sich verlobt hat, trägt in stolz an ihrem Finger. Möglich ist auch, die Ringe gemeinsam auszusuchen, wenn der Antrag erst einmal angenommen ist. Das mag zwar ein praktischer Ansatz sein, aber romantischer ist es auf jeden Fall, wenn der Antrag inklusive Kniefall mit Ring erfolgt. Bei spontanen Anträge ist ein selbst gebastelter Ring aus Alufolie absolut ok! Ungewöhnliche Situationen erfordern nun mal ungewöhnliche Maßnahmen.

Müssen Sie Ihre Verlobung feiern?

Heutzutage ist eine Verlobungsfeier eigentlich kaum noch an der Tagesordnung. Früher war es durchaus gang und gäbe, doch heute ist es eher die Ausnahme. Wer die Verlobung jedoch als etwas ganz Besonderes mit seinen Lieben feiern will, der sollte das auch tun. Immerhin kommt die Tradition aus dem Mittelalter. Damals machten sich die Männer im heiratsfähigen Alter auf den Weg und suchten sich ihre zukünftige Ehefrau aus. Dann verhandelten sie mit dem zukünftigen Schwiegervater über die Mitgift und regelten sämtliche rechtlichen und finanziellen Fragen bezüglich der angestrebten Ehe.

Wurden sich Bräutigam und Brautvater einig, besiegelten sie das mit einem kräftigen Händedruck und die Frau war nun mit dem Mann verlobt. In höheren Kreisen, bei den Reichen und Mächtigen, steckte der angehende Ehemann seiner Braut einen Ring an den Finger. Dann wurde ein Fest gefeiert. Die letzten beiden Punkte, nämlich der Ring und das Fest, haben bis heute überdauert. Das Aushandeln der Mitgift hingegen ist – Gott sei Dank – irgendwo zwischen Mittelalter und heute auf der Strecke geblieben.

 
 

Bilder: Pixabay.com - ID 802058 - Scott Webb

Events

 
 
 
 

Secondhand
Brautkleiderbörse

über 1000 Kleider zum Verkauf

 
 
 
 
Aktion 50Prozent bis 2020-03-31
 
 
image/svg+xml

ÜBER UNS

HOCHZEIT.ch ist ein unabhängiges
Portal und beliebter Treffpunkt
für Brautpaare und Dienstleister
aus der Hochzeitsbranche.