Nackte Hochzeitstorten tun vor allem eins: Sie machen neugierig. Neugierig, was denn da bitteschön „nackt“ ist.
Nackte Hochzeitstorte

Zugegeben, vom Junggesellenabschied ist es so manch einer noch gewohnt. Je nachdem, ob Braut oder Bräutigam mit Freunden feiert, springt ein leicht-bekleidetes Geschlechts-Pendant aus einer Torte. Dann ist aber auch nicht die Torte nackt, sondern vielmehr der Inhalt. Des Rätsels Lösung, was sich hinter der nackten Hochzeitstorte verbirgt, ist hingegen ein Konditoren-Kniff, der sich grosser Beliebtheit erfreut. Und der so heisst: Naked Cake. Auf Deutsch: Nackter Kuchen.

Naked Cakes. So entstehen die nackten Kuchen

Einen Naked Cake erkennt jeder auf den ersten Blick. Für die einen wirkt die Torte fast schon „unfertig“, denn es fehlt ein entscheidendes Detail: die Glasur. Diese ist des Rätsels Lösung und verhilft dem Naked Cake zu seinem Namen. Nackt ist er nämlich deswegen, weil weder eine Cremeglasur noch eine Zuckerhaube das Innenleben verdeckt. Stattdessen zeigt die Torte buchstäblich „nackt“ (weil unverhüllt), was sich dahinter verbirgt.

Ein Blick hinter die Kulissen einer Konditorei zeigt: Dort fertigen die Spezialisten für Süsses zunächst die Böden. Oft handelt es sich dabei um Biskuit-Böden, die geschmacklich zu dem passen, was zwischen die Böden und was darauf kommt. Deutlich dünner als ein regulärer Kuchenboden und nur etwas dicker als ein Pfannkuchen sind die Böden des Naked Cakes. Im Fachjargon heissen sie Grillageböden.

Sind diese Böden fertig, werden sie aufeinandergestapelt – wie ein riesiger Pancake-Stapel. Dazwischen kommt eine Buttercreme-Masse, die geschmacklich zum Biskuit passt. An dieser Stelle könnte aus dem Schichtmodell sogar noch eine klassische Hochzeitstorte werden, allerdings verzichtet der Naked Cake nun auf sein Fitting. Den obersten Tortenboden ziert ein Sahne-Spiegel, wiederum mit passenden Geschmacksnuancen. Fertig ist der Naked Cake.

Spezielle Konditorenkunst

Die Kunst, einen Naked Cake zu backen, der dem Anlass einer Hochzeit gerecht wird, liegt darin, die Grillageböden perfekt aufeinander zu stapeln. Dabei dürfen diese nicht unordentlich wirken. Für den gewollten unordentlichen Touch sorgt die Menge an Buttercreme, die dazwischen platziert wird. Sie bildet den essbaren und schmackhaften Kleber – und muss wohl dosiert sein.

Zu viel von der Creme und der Naked Cake wird zum instabilen Gebilde, das besser nicht auf der Etagere der Hochzeitstorte platziert wird. Zu gross wäre die Gefahr, dass die Grillageböden auseinanderdriften. Zu wenig Creme macht das Tortengebilde langweilig und wenig schmackhaft. Zum ordentlich-unordentlichen Design gehört auch, dass etwas Buttercreme am Rand heruntertröpfeln darf und so die Torte optisch erst vervollständigt.

Naked Cake als Hochzeitstorte?

Wer sich für eine zwei-, drei-, vier- oder gar fünfstöckige Etagere im Naked-Cake-Look entscheidet, der muss im Vorfeld einiges abwägen:

Glasurlos glücklich?

Fans von Cremetorten mit üppigem Drumherum werden mit dem Naked Cake nicht glücklich. Auch Freunde von Zuckerguss und daraus gefertigten Verzierungen auf der Torte könnten enttäuscht sein.

Tipp

Wer auf den Naked-Cake-Trend setzen möchte, muss alle Teile der Hochzeitstorte entblössen. Der Grund: Wer nur einen einzelnen Kuchen glasurlos lässt, der vermittelt ungewollt den Eindruck, dass hier die Glasur vergessen wurde. Das macht das Gesamtbild kaputt und sorgt für Unverständnis bei den Gästen.

In Kombination zur Bar?

Diverse Self-Service-Bars - von der Candy-Bar bis hin zur Coffee-Bar - erfreuen sich grosser Beliebtheit. Neben der Coffee-Bar ist die nackte Hochzeitstorte erfahrungsgemäß bestens platziert.

Tipp

Wer sich für eine nackte Hochzeitstorte entscheidet, sollte einen Profi ans Werk lassen – und zwar nicht nur, was die Fertigung angeht. Auch das Schneiden und Verteilen der nackten Hochzeitstorte kann – je nach Konsistenz der Buttercreme-Füllung – durchaus zur wackeligen Angelegenheit werden. Deswegen gilt: Ein Elektromesser ist Pflicht. Besser noch es gibt Servicepersonal, das die nackte Hochzeitstorte zerteilt und verteilt.

Variantenvielfalt möglich?

In punkto Geschmacksvielfalt lässt sich die nackte Hochzeitstorte nicht lumpen. Auf jeder Position der Etagere kann ein anderer Naked Cake platziert werden, der direkt verrät, wonach er schmeckt. Verziert mit Schokostreuseln verheisst auch die Buttercreme zwischen den Böden nach Schokolade zu schmecken. Wer Früchte als Topping entdeckt, darf auch mit einer fruchtigen Variante der Buttercreme rechnen.

Tipp

Wer auf die Unverträglichkeiten der Gästeschar eingehen möchte, sollte bei der Hochzeitstorte generell auf verschiedene Varianten setzen – und auf diese möglichst schriftlich hinweisen.

Geeignet für?

Naked Cakes sind eine sehr moderne, trendige Variante der klassischen Hochzeitstorte. Diese nackte Hochzeitstorte passt zu einem modernen Paar mit Trendbewusstsein und das nicht nur wegen dem Paar selbst, sondern auch und vor allem wegen der Gäste.

Was es bei der Hochzeit zu essen gibt, sollte dem Hochzeitspaar und den Gästen gleichermassen gefallen und natürlich schmecken. Wenden sich die Gäste irritiert ab, bleibt die nackte Hochzeitstorte am Schluss nur eine unverstandene Deko. Und das wäre doch wahrlich schade um die süsse Köstlichkeit.

 
 

Bilder: iStockphoto.com - ID 547537206 - Hakule

Events

 
 

 
 
 
 
 
 

Secondhand
Brautkleiderbörse

über 1000 Kleider zum Verkauf

 
 
 
 
 
 
image/svg+xml

ÜBER UNS

HOCHZEIT.ch ist ein unabhängiges
Portal und beliebter Treffpunkt
für Brautpaare und Dienstleister
aus der Hochzeitsbranche.